Ansichtskarten vor 1900 - crempa

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ansichtskarten vor 1900

Alte Postkarten
Kremper Ansichts(post)karten vor 1900

Postkarten wurden im norddeutschen Postraum 1870 amtlich zugelassen. Sie waren für schriftliche Mitteilungen vorgesehen und führten daher den Namen Correspondenzkarten. - Der Durchbruch bebilderter Ansichtskarten brauchte jedoch noch ein Vierteljahrhundert. In der zweiten Hälfte der 1890er Jahre kam der Aufschwung, bedingt durch die Möglichkeit des chromolithographischen Farbdrucks, die Erfindung der Schnellpresse, den zunehmenden Tourismus und durch die preisliche Attraktivität.
Auch aus Krempe wurden im ausgehenden 19.Jahrhundert Ansichtskarten versandt. Ulf Steinhauer stellt diese besonders alten Postkarten aus seiner Sammlung vor.  Sie sind nicht nur beschauliche Andenken vergangener Zeiten, sondern gleichzeitig Bilddokumente, die deutlich machen, wie sich der Ort verändert hat.


Obere Bildreihe: Das Kaiserliche Postamt von 1893 (Breite Straße 52, heute: Apotheke); Burggraben mit Blick auf die Stiftstraße (vormals Elskoper Straße); das Rathaus vor der Renovierung von 1908.
Darunter: Der neue Kremper Bahnhof von 1895 mit Gastwirtschaft (Anbau); das Ahsbahs-Stift, 1891 von John Ahsbahs als Krankenhaus gestiftet; fertiggestellt und übergeben: 1893, heute: ev. Alten- und Pflegeheim.


Das Rathaus von 1570; das Krankenhaus Ahsbahs-Stift, gestiftet 1891; Adolf  Caspers Buchdruckerei in der Süderstraße, die die Kremper Zeitung herausbrachte; Hotel Kremper Hof mit renovierter Giebel-Fassade am Markt


Oben: Im Hintergrund: Kirchturm (fertiggestellt 1835); davor das Schulhaus von 1868 (mit Knaben- und Mädchenklasse sowie Rektor- und Rechenmeisterwohnung, später Berufsschule, heute Wohnhaus), im Vordergrund die Kremper Au  - Links: Kremper Au, Krempes Lebensader von Westen gesehen. Rechts: Rathaus vor der Renovierung von 1908


Rathaus, Bahnhof von 1895 und Hafen in der Kremperau bei der Westerstraße, heute "Schiffplatz" (zugeschüttet).


Breite Straße: Blick nach Westen zum Abzweig der Neuenbrooker Straße,  links: Kaiserliches Postamt, 2. Haus rechts: Hotel Stadt Hamburg; Burggraben vor Mühlenberg mit Wallmühle (abgerissen 1901); Hotel Kremper-Hof (abgebrannt 1971). 
Darunter: Bahnhof, Rathaus und St.-Peter-Kirche (fertiggest. 1832, Turm 1835)
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü