Fahnenschwenken auf dem Marktplatz - crempa

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fahnenschwenken auf dem Marktplatz

Alte Gilde-Fotos

Alte Fotografien der Fahnenschwenker - von Postkarten und aus privaten Beständen - gibt Ulf Steinhauer aus seinen Sammlungsbeständen der Öffentlichkeit zur Kenntnis. Einige entstanden schon um die vorletzte Jahrhundertwende.
Und doch sind diese Bilder geradezu jung und frisch - vergllichen mit dem eigentlichen Alter der Alten Kremper Stadtgilde. Denn die entstand im 16. Jahrhundert. Und zwar in Zusammenhang mit dem Ausbau Krempes zur holsteinischen Festung, dessen Bau-Auftrag König Christian III. im Jahre 1535 erteilte. Und er steckte auch persönlich vor Ort die Lage und die Maße des Bollwerks ab.
1541 wurde als Schützengilde die Kremper Gilde gegründet - als Schutz- und Notgemeinschaft zur Abwehr aller Gefahren.1624 wurde sie mit der 8 Jahre zuvor gegründeten Brandgilde vereinigt.

Dennoch: in erster Linie hatte die Gilde einen gesellschaftlichen Charakter, den sie sich bis heute bewahrte.
Seit mindestens 1796 sind die Kremper Fahnenschwenker belegt, nicht aber der Ursprung des Fahnenschwenkens. Vermutlich gab es bereits im Mittelalter Fahnenträger, die die Landsknechte und Ritter mit Fahnenspielen unterhalten haben. Sie könnten Vorbild und Ausgangspunkt des Fahnenschwenkens in der Gilde gewesen sein.









Ein Fahnenschwenker zeigt den "Hochwurf" vor großem Publikum auf dem Marktplatz. Hinten links die zwei Trommler. Rechts hinter dem Kandelaber der "Kremper Hof" - vor der Fassaden-Erneuerung.







Ursprünglich führten die beiden Fahnenschwenker ihre Übungen einzeln und nacheinander vor. Später traten sie gemeinsam auf.
Doch nicht nur in Krempe zeigten die Fahnenschwenker ihr Können.






Ein besonderer Glanzpunkt war der Auftritt 1930, als die Kremper Gebrüder Eifels auf der Weltausstellung in Antwerpen Deutschland vertraten.






Bis  zum Jahre 1960 wurde das Fahnenschwenken von zwei Fahnenschwenkern vorgeführt.
Begleitet wurden sie von zwei Tambouren, die die Trommel schlugen.


Bis 1975 waren die Fahnentücher einfarbig. Heute sind sie gelb  und grün - die Farben der Wiesen und des Getreides in der Kremper Marsch. Dazu zeigen sie das Wappen der Stadt Krempe.

Ab 1961 gehören vier, ab 1967 sechs und ab 1968 acht Fahnenschwenker  zur Gruppe - begleitet von zwei oder sogar drei Tambouren.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü