Die neugotische Friedhofskapelle von 1900 - crempa

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die neugotische Friedhofskapelle von 1900

Kirche
Sie findet nicht immer die Beachtung, die ihr zustände - die kleine neugotische Kapelle von 1900. Vielleicht liegt es an ihrer etwas abseitigen Lage auf dem Kirchhof am Ostrande der Stadt, vielleicht ist es ihre Kleinheit oder - ebenso denkbar - die fehlende Zugänglichkeit außerhalb ihrer Nutzungszeiten. Dennoch verdiente sie die Aufmerksamkeit des Kirchen-interessierten Betrachters.
Betritt man die Grabstätte von Süden durch das eiserne graue Haupttor, bezeichnet das kleine Kirchlein den Gegenpol und gleichzeitig den Zielpunkt des langgestreckten Mittelwegs. Mit jedem Schritt der Annäherung
Die Kremper Friedhofskapelle ist eine kleine Kirche aus roten (Maschinen-)Ziegeln auf einem kreuzförmigen Grundriss. Über dem schiefergedeckten, achtseitigen Zeltdach, auf dem sich ein schlankes, laternenartiges Türmchen erhebt.
Der Bau der Kremper Friedhofskapelle konnte im November 1898 beginnen, nachdem das entsprechende Friedhofsgrundstück vom hiesigen Gastwirt Emil Meier("Grevenkoper Hof") erworben worden war. Der Bau ging nach den Plänen des Eutiner Architekten Zietz zügig voran, so dass sie am 15. Juli 1900 eingeweiht werden konnte.
Eine ausführliche Beschreibung der Kapelle von 1900 und des Friedhofs vor dem Grevenkoper Tor von 1847 findet sich in der Kleinen Crempa-Bibliothek No. 4: Die Kremper Friedhofskapelle - Lothar Wittorf, 2016  -    (klick)
Galerie:
  
  
  
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü