Das Kremper Notgeld - crempa

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Kremper Notgeld

Notgeld

Das Kremper Notgeld
Als sich um 1921 die Wirtschaft stabilisierte, druckten viele Gemeinden Notgeldserien als Sammlerobjekte, um damit einen Zusatzgewinn für die Stadtkasse zu erwirtschaften. Aus dieser Periode stammt auch die Kremper Notgeldserie.
Am 17.7.1922 verbot die Reichsregierung jede weitere Notgeldausgabe und beendete damit diese ausufernde "Sitte".

Die Kremper Notgeldserie besteht aus 3 Scheinen mit Werten von "25 Penn" , "50 Penn" und "100 Penn". Sie wurde vom Itzehoer Maler Julius Nielsen entworfen und bei Carl Griese in Hamburg gedruckt.
Ausgabetermin war laut Aufdruck "im Decbr. 1920" und eingelöst werden sollten sie bis zum 1. Oktober 1921 "bi de Stadtkaß". Unterschrieben sind sie von "De Börgermeister Ruhe", der vor dem Hintergrund seiner stadthistorischen Kenntnisse vermutlich die einzelnen Motive ausgewählt und vorgegeben hat.

Der 25-Penn-Schein (Vorder- und Rückseite)
 

Der 50-Penn-Schein (Vorder- und Rückseite)


Der 100-Penn-Schein (Vorder- und Rückseite)


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü